Berichte

Wildeck und Friedewald bilden gemeinsam aus

Wildeck/Friedewald. Seit dem 01. August 2017 bilden die Gemeinden Wildeck und Friedewald Frau Charline Klauer zur Verwaltungsfachangestellten aus. „Durch dieses großartige Projekt lernt unsere Auszubildende gleich von Beginn an, über den gemeindlichen Tellerrand zu blicken“, sind sich beide Rathauschefs einig. Die Bürgermeister Wirth und Noll kennen die Verwaltung des jeweiligen Kollegen nur zu gut. Beide waren in der jeweils anderen Gemeinde als Hauptamtsleiter tätig.

 2017 09 07 2

Auf dem Bild von links: Christina Wehnes (Ausbildungsleiterin Gemeinde Wildeck), Bürgermeister Alexander Wirth,  Charline Klauer, Bürgermeister Dirk Noll, Mario Huff (Ausbildungsleiter Gemeinde Friedewald)

 

L 3248 Wildeck: Sanierung der Weihebachbrücke ab 28.08.2017

Hessen Mobil
Straßen- und Verkehrsmanagement

Pressemitteilung

Fulda, 21.08.2017

L 3248 Wildeck: Sanierung der Weihebachbrücke ab 28.08.2017

Die L 3248 bei Wildeck-Richelsdorf ist ab 28.08.2017 auf der Weihebachbrücke halbseitig gesperrt. Der Verkehr wird durch Ampeln geregelt. Der Fahrbahnbelag und die darunter befindliche Abdichtung werden erneuert, auch die Brückenkappen, die Geländer und die Übergänge vom Bauwerk zu Straße werden saniert. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Ende November und werden nach der Winterpause im Frühjahr 2018 unter halbseitiger Sperrung fortgesetzt. Auf der freien Strecke wird im Anschluss noch eine Erneuerung der Fahrbahndecken durchgeführt. Diese Arbeiten werden unter Vollsperrung im Mai / Juni 2018 ausgeführt. Das Bauende ist für den 22.06.2018 geplant

Zur Gesamtmaßnahme gehört auch die Instandsetzung der L 3248 in der Ortsdurchfahrt von Richelsdorf. Die Straße wird von der Einmündung der Kupferstraße (L 3250 Süß) in Richtung Ortsausgang nach Blankenbach auf rund 300 Meter Länge grundhaft erneuert. Die Arbeiten finden in den Herbstferien 2017 unter Vollsperrung statt.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1,5 Millionen Euro. Kostenträger ist das Land.


Ergebnisse der Verkehrsmessungen im Obersuhler Hessenweg

Aufgrund der zuletzt aufgetretenen Diskussionen um eine verkehrsrechtliche Änderung des Hessenweges in Obersuhl, wurden seitens der örtlichen Straßenverkehrsbehörde zwei Verkehrsmessungen in Bereichen des Hessenweges - Höhe Hausnummer 14 und 22 - durchgeführt.

Gemessen wurden hierbei die gefahrenen Geschwindigkeiten in beiden Fahrtrichtungen. Erwähnenswert ist, dass das Messgerät zwischen Fahrrad, Van, Lkw und Pkw unterscheiden kann und die Messungen immer eine Woche andauerte (jeweils von Montag bis Montag).

Im Bereich Hessenweg 14 wurden insgesamt 449 Fahrzeuge festgestellt, davon 233 Fahrräder. Das entspricht einer Prozentzahl von 52 %.

Von den verbleibenden 216 Fahrzeugen sind 173 (80 %) in Ost-West-Richtung unterwegs gewesen. Das Aufkommen an Kraftfahrzeugen pro Tag lag bei 48, von denen 85 % unter 20 km/h gefahren sind.

Dies entspricht auf 16 Stunden bezogen einer Fahrzeugdichte von 3 Fahrzeugen pro Stunde.

Im Bereich Hessenweg 22 wurden insgesamt 298 Fahrzeuge festgestellt, davon 26 Fahrräder. Von den verbleibenden 272 Fahrzeugen sind 227 (83,5 %) in Ost-West-Richtung unterwegs gewesen. Das Aufkommen an Kraftfahrzeugen pro Tag lag bei 42, von denen 85 % zwischen 29 und 34 km/h fuhren.

Die Fahrzeugdichte beträgt auf 16 Stunden bezogen 2,6 Fahrzeuge pro Stunde.

Wildeck, 16.08.2017

Alexander Wirth
Bürgermeister

Öffentlichkeitsbeteiligung zur Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamtes

Unter Beteiligung der Öffentlichkeit erstellt das Eisenbahn-Bundesamt alle fünf Jahre einen Lärmaktionsplan für die Haupteisenbahnstrecken des Bundes. Ziel der Lärmaktionsplanung ist die Regelung von Lärmproblemen und Lärmauswirkungen. Eine Haupteisenbahnstrecke ist ein Schienenweg mit einem Verkehrsaufkommen von mehr als 30.000 Zügen pro Jahr. Die gesetzlichen Regelungen finden sich in § 47 lit. a-f Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG).

Bis zum 25. August 2017 hat die Öffentlichkeit die Gelegenheit, sich an der Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamtes zu beteiligen.

Das Eisenbahn-Bundesamt bietet hierzu eine Informations- und Beteiligungsplattform an, die über die folgende Adresse im Internet erreichbar ist: www.laermaktionsplanung-schiene.de

Alternativ hierzu können Beteiligungen auch per Post an die Redaktion Lärmaktionsplanung, Postfach 601230 in 14412 Potsdam geschickt werden. Der vom Eisenbahn-Bundesamt hierfür vorbereitete Fragebogen kann über die angegebene Internetadresse heruntergeladen oder postalisch über obenstehende Adresse angefordert werden.

Aus- und Weiterbildung erfolgreich beendet!

bestandene aus weiterbildung

Obersuhl. Zu ihren erfolgreichen Ausbildungsabschlüssen durfte Bürgermeister Alexander Wirth gleich zwei Mitarbeiterinnen und einem Mitarbeiter gratulieren: Frau Theresa Löffler beendete ihre dreijährige Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten und Frau Christina Wehnes sowie Herr Daniel Jasiulek ihre dreijährige Weiterbildung zur Verwaltungsfachwirtin bzw. Verwaltungsfachwirt.

Alle drei Absolventen glänzten mit der Endnote „gut“. Bürgermeister Wirth war sehr erfreut über diese Leistungen und überreichte den beiden Mitarbeiterinnen einen schönen Blumenstrauß sowie dem Mitarbeiter Herrn Jasiulek eine „Ahle Wurscht“. Unsere neue Verwaltungsfachangestellte Frau Löffler konnte sich weiterhin über ein zunächst befristetes Arbeitsverhältnis bei der Gemeinde Wildeck freuen.

Jetzt gilt es für die Verwaltungsleitung, die drei Beschäftigten mit angemessenen Aufgaben zu betrauen, damit sie das erlernte Wissen in die Tat umsetzen können.

Werbung

  • Physiotherapie Schaefer
  • Physiotherapie Reschke Stark2
  • fitnessclub
  • Bettenmalsch
  • BauspeziEberhardt
  • Raum in Form
  • Francesco
  • Sandras Spielzeugland
  • riessanitaer1
  • augenoptikschneider
  • Logo Sonnenhof
  • Cocktailchef
  • zindel
  • hassebrauck1

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Mehr Informationen.